Schieß doch, Kaufhaus!

Aus Thunis
Wechseln zu:Navigation, Suche
SchießDochKaufhausPlakat.png

Von Martin Heckmanns
UA: 2002, TiF/Staatsschauspiel Dresden in Koproduktion mit Theaterhaus Jena, Sophiensaele Berlin und Thalia, Theater Hamburg

Gäbe es ein Leben, wäre ich gerne dabei.

Fünf Figuren stolpern in ein Experiment, das man »Leben« nennt. Aber wie geht das eigentlich? Wie fängt man das an? Hat niemand eine Gebrauchsanweisung hinterlassen? Wenn das Leben voller Möglichkeiten ist, woher kann man dann wissen, welche die richtige für einen ist? Dem Menschen als »Wissenschaftler« bleibt nichts anderes übrig, als auszuprobie-ren. Eine globale Gesellschaft, in der schon alles gesagt, in der schon alles gedacht und in der alles zugänglich ist, schenkt uns ADHS um Prioritäten im Kaufhaus der Möglichkeiten setzen zu können.

Stab

  • Regie - Christopher Koppermann
  • Regieassistenz - Christian Steinborn
  • Bühne - Agnes Müller

Besetzung

  • Ätz - Mato Glatt
  • Fetz - Christian Steinborn
  • Klar - Johannes Tröger
  • Kling - Jannica Hümbert
  • Knax - Agnes Müller

Martin Heckmanns

Heckmanns hat Philosophie, Geschichte und Komparatistik studiert und sein Studium mit einer Arbeit über den Witz in der Frühromantik abgeschlossen. Er hat Kurzprosa in Zeitschriften und Anthologien veröffentlicht und Theaterstücke geschrieben, die bisher in mehr als zehn Ländern zur Aufführung gekommen sind. Er wurde mit zahlreichen Preisen und Stipendien ausgezeichnet, zuletzt 2008 mit dem Niederrheinischen Literaturpreis der Stadt Krefeld und dem Margarete-Schrader Preis der Universität Paderborn 2012. 2002 wurde er in der Kritikerumfrage der Zeitschrift theater heute zum Nachwuchsdramatiker des Jahres gewählt. 2003 und 2004 erhielt er den Publikumspreis bei den Mülheimer Theatertagen. Seit Beginn der Spielzeit 2009 ist Heckmanns Dramaturg und Hausautor am Staatsschauspiel Dresden.