Körper abtasten

Aus Thunis
Wechseln zu:Navigation, Suche

Während eines Raumlauf sollen die Darsteller in Gedanken ihren Körper abtasten.

Der Übungsleiter kann sehr langsam folgenden Text nutzen, um das abtasten zu leiten.

Übungstext

Beginne mit den Füßen. Welcher Teil des Fußes berührt beim Laufen den Boden? Wie rollt der Fuß ab?

Dann gehe hoch zu den Knien. Wie stark knicken deine Knie beim Laufen ein? Heben die Knie sich?

Was macht deine Hüfte? Bewegt sie sich beim gehen auf und ab? Oder bleibt sie auf einer Höhe?

Dann der Oberkörper. Hälst du deinen Oberkörper beim Laufen starr? Oder ist er in Bewegung? Folgt er der Hüfte? Oder hat er seinen eigenen Rhythmus?

Was ist mit deinen Armen? Schwingen sie hin und her? In der Schulter? Oder im Ellenbogen? Wie sind deine Hände gedreht? Machst du beim Laufen eine Faust? Oder hängt die Hand locker? Wohin zeigt die Handfläche?

Was macht dein Kopf? Wippt er? Guckst du nach unten, gerade aus oder nach oben? Bewegt dein Kopf sich im Rhythmus der Schritte?

Zielsetzung

Die Übung kann als Warm-Up genutzt werden. Hier geht es dann darum, körperlich warm zu werden (deshalb das Laufen) und gedanklich den Alltagsstress abzulegen und in der Probe, bei sich selbst, abzukommen.

Außerdem kann die Übung als Achtsamkeitsübung dienen. Die Darsteller entdecken Bewegungsmuster bei sich selbst, die ihnen vorher nicht bewusst waren. Diese können dann, je nach Bedarf, verstärkt oder abtrainiert werden.