Imitationskreis

Aus Thunis
Wechseln zu:Navigation, Suche

Die Spieler stehen im Kreis. Es wird eine Reihenfolge der Spieler festgelegt, bei der jeder Spieler seinen Vorgänger im Kreis gut sehen können muss (am besten möglichst von vorne). Bei 5 Spielern wäre das z.B. ein Pentagramm. Jeder Spieler hat die Aufgabe, seinen Vorgänger in der Reihenfolge permanent zu imitieren. Zunächst stehen also alle still. Wenn dann jemand eine unwillkürliche Bewegung macht (z.B. kratzen), wird diese in der Reihenfolge weitergegeben.

Funktion

Diese Übung schult das Beobachten und ausführen von unwillkürlichen Bewegungen. Werden solche Bewegungen auf der Bühne bewusst eingesetzt, kann eine Rolle menschlicher wirken.

Feedback

Die Durchführung der Übung erfordert etwas Disziplin. Der Drang, einfach aus dem Nichts eine Bewegung zu erfinden ist groß. Dies kann dazu führen, dass das Beobachten der Bewegungen leidet und künstliche Bewegungen herumgegeben werden. Vielleicht könnte man noch einführen, dass die Spieler die Bewegungen verstärken sollen.

Eine alternative Übung, die mit bewussten Bewegungen arbeitet ist der Spiegel. Vielleicht sollte man diese vorher durchführen und dann beim Imitationskreis darauf hinweisen, dass es jetzt um unbewusste Bewegungen geht.