Eisdiele

Aus Thunis
Wechseln zu:Navigation, Suche

Ein Darsteller spielt einen Eisverkäufer, die Anderen bilden eine Warteschlange. Der Erste in der Schlange versucht, ein Eis zu kaufen. Dabei dürfen Kunde und Verkäufer nur Fragen stellen, keine Aussagen sagen. Wer etwas sagt, was keine Frage ist, bekommt ein imaginäres Eis und der Nächste ist dran. Dabei wird derjenige ersetzt, der die Nicht-Frage gesagt hat, falls der Eisverkäufer gehen muss, wird der Kunde zum nächsten Verkäufer.

Funktion

In dieser Übung geht es um das Machen und Annehmen von Spielangeboten. Eine Szene stirbt, wenn die Darsteller sich nur anschweigen, keine Impulse geben, auf die die Anderen reagieren könnten oder auf Impulse, die sie bekommen, nicht reagieren. Diese Übung soll genau das trainieren: Die Fähigkeit, immer noch einen Impuls zu geben, auf den der Andere reagieren kann.

Variation

Alternativ zur Eisdiele kann man auch einen Türsteher vor einem Club spielen.