Der goldene Drache

Aus Thunis
Wechseln zu:Navigation, Suche
Der goldene Drache Flyer.png

Roland Schimmelpfennig

Mittelpunkt des Dramas ist das asiatische Restaurant "Der goldene Drache". In der beengten Küche arbeiten fünf Asiaten wie am Fließband. Einer von ihnen, ein junger Chinese ohne Aufenthaltsgenehmigung, hat fürchterliche Zahnschmerzen. Kurzerhand wird ihm mit einer Rohrzange der kariöse Zahn gezogen, der versehentlich in der Suppe einer Stammkundin landet, die ihn beinahe verschluckt. Dieses komische Intermezzo ist der Auftakt zu einer rätselhaften und unendlich traurigen Geschichte. Denn eines Tages erzählt jemand die Parabel von einer hungrigen Grille, die im Winter zum Opfer einer geschäftstüchtigen Ameise wird, und die den ganzen dunklen Winter von den anderen Ameisen missbraucht wird.

Menschlich, allzu menschlich geht es zu in dem Mietshaus, in dem sich das Asia - Restaurant befindet: Ein Mann wird von seiner Frau verlassen, ein junges Paar ist mit einer ungewollten Schwangerschaft überfordert, ein einsamer alter Mann will wieder jung sein. Kurz: Die Bewohner sind einsam, unzufrieden und alle wollen nichts weiter als ein klein wenig Glück.

Es verweben sich die anscheinend banalen Geschichten aus dem Mikrokosmos des Mietshauses zu einem Kaleidoskop unserer Gesellschaft mit einem bitteren Beigeschmack.

Durch das filmische Mittel der short-cut-Montage und mit schnellen Perspektivwechseln lässt Schimmelpfennig die unterschiedlichen Geschichten miteinander kommunizieren und plötzlich erweisen sich diese als gar nicht mehr so harmlos. Mitten im Alltag blitzen Egoismus und Grausamkeit auf. Schimmelpfennig entwirft ein Stück, das sich an Widersprüchen reibt: Es ist poetisch, zynisch, komisch, brutal und doch voller Zärtlichkeit.

Besetzung

  • Der Großvater, Ein Asiat, Der Kellner, Ein junger Mann: Elisa Wrona
  • Die Ameise, Ein Asiat, Der Lebensmittelhändler: Eva König
  • Der Mann im gestreiften Hemd, Ein Asiat mit Zahnschmerzen, Der Barbiefucker: Stefanie Ulrich
  • Die Grille, Ein Asiat, Die zweite Flugbegleiterin, Die Enkeltochter: Johannes Tröger
  • Die Frau im roten Kleid, Ein Asiat, Die erste Flugbegleiterin: Christian Marc Klein

Crew

  • Regie, Dramaturgie, Ausstattung: Tim Stefaniak
  • Dramaturgie- und Regieassistenz: Sarah Hölcker

Tim Stefaniak

...studierte Neuere deutsche Literaturwissenschaft mit Schwerpunkt Theater- und Filmwissenschaft, Spanisch, katholische Theologie und Erziehungswissenschaft an der Universität des Saarlandes. Am Saarländischen Staatstheater hospitierte er bei Christoph Diem, Hermann Schein und Stephan Suschke. Außerdem arbeitete er mit Bernada Horres, Thomas und Gertrud Pigor, Daniela Kranz und Antje Thoms zusammen.

"Der goldene Drache" ist seine fünfte Regiearbeit für Thunis "Theater der Universität des Saarlandes". 2008 inszenierte er die Teilstücke "Augen" und "Zunge" von Anja Hillings Drama "Sinn", sowie das postdramatische Drama "2 Brüder 3 Augen" von Nora Mansmann. Im Juni 2009 erarbeitete er die Inszenierung von Friedrich Schillers "Wilhelm Tell", welche Kooperationen zwischen Thunis und Saarbrücker Schulen entstehen ließ. Im November des gleichen Jahres hatte Doris Dörries Drama "Happy" Premiere, dessen Inszenierung von Presse und Publikum gefeiert wurde.

Tim Stefaniak arbeitet als Regieassistent und Abendspielleiter am Saarländischen Staatstheater. Dort erarbeitete er gemeinsam mit Ron Zimmering und Dorothea Lata die "Sex- Lesungen" in der Speilzeit 2008/09 für die Sparte4. Aktuell ist die Inszenierung "Sonnenallee" in der Sparte4 zu sehen, bei der Tim Stefaniak gemeinsam mit Ron Zimmering Regie fürhrte.

Roland Schimmelpfennig

...wurde 1967 in Göttingen geboren. Er arbeitete zunächst als freier Journalist und Autor in Istanbul, bevor er 1990 ein Regiestudium an der Otto-Falkenberg-Schule in München begann..Nach dem Abschluss wurde er Regieassistent und später Mitarbeiter der künstlerischen Leitung an den Münchner Kammerspielen. Roland Schimmelpfennig war in der Spielzeit 1999/2000 an der Berliner Schaubühne als Dramaturg und Autor engagiert. Zurzeit ist er Hausautor am Deutschen Schauspielhaus Hamburg. Er erhielt zahlreiche Preise und Auszeichnungen, unter anderem den Nestroy-Preis 2002 als bester Nachwuchsautor sowie den Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis 2010.

Seine Stücke werden regelmäßig zu den Mülheimer Theatertagen eingeladen. Sein Stück 'Der Goldene Drache', bei dem er am Burgtheater Wien auch Regie führte, wurde zum Theatertreffen 2010 eingeladen und mit dem Mühlheimer Dramatikerpreis ausgezeichnet.